NComputing Terminals

Aus PK Hard- & Softwareberatung
Zur Navigation springenZur Suche springen

NComputing Terminals

Allgemeine Info's

NComputing Terminals sind eine gute Lösung für kleinere bis mittlere Betriebe die kostenseitig ihre EDV optimieren wollen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten/Produkte von NComputing um die unterschiedlichsten Szenarien abzudecken. Das Prinzip ist jedoch immer dasselbe: Die Terminals greifen auf eine "Server" zu, der auf unterschiedlichsten Betriebssystemen basieren kann - Windows Server, Windows 7 und 8, Linux, etc. Auf dem Server wird eine Software installiert mit dem Namen VSpace. Diese Software macht das Betriebssystem zum Terminalserver - bei WinXP z. B. für bis zu 10 Terminals.

Erfahrungen

Die Erfahrungen die ich mit den Terminals gemacht habe sind, seitdem ich sie mit Windows 7 nutze, gut.
Der Support von NComputing ist jedoch noch durchschnittlich. Einen Support in der Landessprache gibt es nicht - der wäre jedoch sehr wünschenswert, denn wenn es schwierigere Probleme gibt, ist der englische Support mit der teilweise schlechten englischen Erklärung, die man selbst liefert, schwierig. Deshalb wäre ein schneller landessprachlicher Support sehr gut.
Man benötigt - wie bei allen Installationen - immer ein ausgeklügeltes Ausfallszenario damit ein reibungsloser Betrieb gewährleistet ist und die Daten ausreichend gesichert sind - siehe auch Sicherungen und Backup.

Szenarien

Ich baue die Netzwerke mittlerweile so auf:

  • Physikalischer Server mit 64-Bit Betriebssystem als Host für =>
  • Virtueller VSpace Host der mit VMWareplayer gestartet wird
  • Tägliches herunterfahren des virtuellen Host's und eine Komplettsicherung mittels Tasksheduler und Batchscript (wegkopieren der virtuellen Maschine auf ein externes Laufwerk)

Allgemeines zu den Terminals

Die von mir verwalteten Terminal laufen unter Windows 10. Wichtig ist, das auf dem Host die Benutzer in die Gruppe "Remotedesktopuser" aufgenommen werden. Ansonsten können die Terminals sich mit dem User nicht anmelden. Die Terminals selbst laufen problemlos, es gab jedoch immer wieder Probleme mit der VSpace Software unter Windows. Oft waren es Probleme durch den Virenschutz, durch MS-Patche oder durch Updates der VSpace-Software selbst und der damit verbundenen "Registrierung" der VSpace-Software bei NComputing. Diese Registrierung sollte eigentlich automatisch ablaufen - das funktioniert oft aber überhaupt nicht.

Firmwareupdates der Terminals

Ein Firmwareupdate auf den Terminals wird von dem VSpace-Host geholt. Wenn man das Update über das Bios des Terminals anstosst, nimmt das Terminal verbindung zum Host auf, holt sich dort die neue Firmware und installiert sie. Das dazu benötigte Passwort lautet "updateme". Das läuft problemlos.

VSpace

Ab Windows 7 mit der aktuellen VSpace-Software sind die Terminals prima zu administrieren, bis hin zur Fernwartung.

Fazit

Vorteile der Terminals sind niederer Stromverbrauch, Robustheit auch in schmutzigen Umgebungen, Platzverbrauch am Arbeitsplatz, Administration und Verteilung von Software. Ob das in bestimmten Umgebungen sinnvoll ist, ist immer im Einzelfall zu bewerten. Mit den heutigen Möglichkeiten der Virtuallisierung in Verbindung mit NAS-Systemen und den damit verbundenen Möglichkeiten der Datensicherung sind die Terminals mittlerweile für kleine bis mittelständische Betriebe ohne Einschränkungen zu empfehlen. Man muß natürlich dabei wie bei jedem System die allgemeinen Richtlinien der IT beachten und umsetzen.

Links

NComputing WebSite