VMWare

Aus PK Hard- & Softwareberatung
Version vom 31. Mai 2016, 12:36 Uhr von PKabelka (Diskussion | Beiträge) (Tipps und Tricks)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen

VMWare

VMWare ist der Pionier für Virtuallisierung. Aus diesem Grund führt beim Thema auch kein Weg an VMWare vorbei. VMWare bietet ein reichhaltiges Angebot an Virtuallisierungslösungen - teilweise sogar kostenfrei - zum Einsatz an. Prinzipiell kann man festhalten, daß die virtuallisierten Betriebssysteme auf einem VMWare-Produkt unheimlich stabil laufen. Unserer Meinung nach, sogar stabiler als auf nativen Maschinen. Das liegt an den ausgereiften Treibern für virtuelle Maschinen die - im Gegensatz zu immer neuen Treibern für alle mögliche Hardware - seit Jahren weiterentwickelt werden und daher fehlerfrei funktionieren.

VMWare bietet zur virtuallisierung unterschiedliche Produkte an:

VMWare Player

Semiprofessionelle Version des Hyperviser, Funktionsumfang eingeschränkt, für Privatnutzung frei, für gewerbliche Nutzung kostenpflichtig

VMWare Workstation

Profi-Desktopversion der virtuallisierung - kostenpflichtig

VMWare ESXi

Abgespeckte Version des Hypervisors - kostenfrei

VMWare VSphere

Profiversion der Virtuallisierung - kostenpflichtig

Tipps und Tricks

Bios beim starten der virtuellen Maschine aufrufen

Um den Startscreen beim starten einer virtuellen Maschine länger anzuzeigen kann man einen Eintrag in der .vmx-Datein setzen "bios.bootdelay=5000". Das zeigt den Boot-Screen länger an, nach den auszuführenden Änderungen am besten wieder zurückstellen auf z. B. "bios.bootdelay=1000", damit der Bootvorgang wieder schneller abläuft.

Suspend-Modus für virtuelle Maschinen disablen

Edit .vmx der VM und "suspend.disabled = "TRUE"" eintragen

Links

siehe auch
Infos